05.10 2015

Der erste faire Lötdraht

Stannol stellt in Zusammenarbeit mit der Initiative FairLötet den ersten fairen Lötdraht vor.

In jedem Elektronikprodukt, vom Handy bis zum Fernseher, wird Zinn in Form von Lötzinn verwendet. Es wird gebraucht, um die verschiedenen Komponenten im Gerät miteinander zu verbinden. Der größte Teil des Zinns wird in Entwicklungs- und Schwellenländern abgebaut. Dieser Abbau passiert oft unter großer Belastung für Mensch und Umwelt.

Im Sommer 2014 entstand die Idee zu einem fairen Lötzinn, welches ohne Ausbeutung von Menschen und Umweltzerstörung produziert wird. In enger Zusammenarbeit zwischen Stannol und FairLötet wurden die Kriterien für faires Lötzinn festgelegt und in einem Whitepaper veröffentlicht.

 

 

Für ein verantwortungsbewussteres Handeln …

 

Ökologisch

  • Keine Metalle aus frischem Abbau (erste Schmelze)
  • Verwendung von hochreinen Sekundärrohstoffen
  • mehr als 90% des Flussmittels im Draht aus nachwachsenden Rohstoffen
  • Schonung der natürlichen Ressourcen für einen verantwortungsvollen Umgang mit unserer Umwelt

Fair

  • Konfliktfreie Herkunft
  • Vermeidung von unfairen Arbeitsbedingungen
  • Unterstützung lokaler NGO zum fairen Zinnabbau und nachhaltigen Abbau vor Ort durch die Initiative Fairlötet e.V. um in Zukunft fair gehandeltes Zinn zu ermöglichen

Zuverlässig

  • Legierungsreinheit analog zu ISO 9453:2006
  • RoHS-Konform (Bleifrei)
  • Zinn-Kupfer Legierung ohne Silber
  • Stannol ist zertifiziert nach der Umweltschutz-Norm ISO 14001

 
Teile der Erlöse aus dem Verkauf des Lötdrahts gehen in die Unterstützung von Organisationen in den betroffenen Ländern und die weitere Arbeit von Fairlötet.

Nähere Informationen unter fairloetet.de

 

Downloads